15.06.15

Fusion der Kirchengemeinden im Leonberger Norden beschlossen

In einer gemeinsamen nichtöffentlichen Sitzung haben die Kirchengemeinderäte der drei Kirchengemeinden Stadtkirche/Gartenstadt, Blosenberg und Ramtel beschlossen, zum 1. Januar 2016 zu fusionieren.

Bei nur einer Gegenstimme haben die Mitglieder der drei Kirchengemeinderäte beim Oberkirchenrat beantragt, die bisherigen eigenständigen Körperschaften des öffentlichen Rechts aufzulösen und auf dem Gebiet der Kirchengemeinden Stadtkirche/Gartenstadt, Blosenberg und Ramtel eine neue Gemeinde zu bilden. Sie soll – so der mehrheitliche Beschluss – den Namen „Evangelische Kirchengemeinde Leonberg Nord“ tragen. Der derzeitige Pfarrer an der Stadtkirche Leonberg, Matthias Krack, wird der fusionierten Kirchengemeinde ab 2016 als geschäftsführender Pfarrer vorstehen. Einstimmig haben die Kirchengemeinderäte außerdem eine Satzung und eine Geschäftsordnung für die neue Kirchengemeinde beschlossen.

Dem Fusionsbeschluss waren in den letzten zwei Jahren intensive Beratungen in verschiedenen Arbeitsgruppen vorausgegangen. Eine Steuerungsgruppe, die von Kirchenrätin Gisela Dehlinger und Dekan i.R. Frank Morlock moderiert wurde, hat sich regelmäßig getroffen und viele Detailfragen der bevorstehenden Fusion beraten und Lösungen erarbeitet.

Den drei Kirchengemeinderäten lag zur entscheidenden Fusionssitzung eine umfangreiche Übersicht vor, in der die Vorsitzenden der Gesamtkirchengemeinde, Kerstin Balden-Burth, und der Dekan Wolfgang Vögele die im Fusionsprozess besprochenen und entschiedenen Themen zusammengestellt haben. Neben dem neuen Kirchengemeinderat, der die fusionierte Kirchengemeinde leiten wird, soll es für die Teilbereiche Gemeindeausschüsse geben, die sich um das gemeindliche Leben im Bereich der Stadtkirche und des Gartenstadtgemeindehauses, der Blosenbergkirche und der Versöhnungskirche kümmern.

Weiterhin wird es als gemeinsame Plattform der evangelischen Kirche in der Kernstadt Leonberg die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Leonberg geben. Sie wird nach der Fusion der Kirchengemeinden im Leonberg Norden aber nicht mehr aus vier, sondern nur noch aus zwei Kirchengemeinden bestehen: aus der Kirchengemeinde Leonberg-Eltingen und der neuen Kirchengemeinde Leonberg Nord.

Die Aufgabe der nächsten Monate wird es nun sein, gemeinsam mit der Eltinger Kirchengemeinde die Strukturen der veränderten Gesamtkirchengemeinde Leonberg zu besprechen. So muss auf jeden Fall die Ortssatzung der Gesamtkirchengemeinde an die neuen Strukturen angepasst werden. Es wird auch eine Arbeitsgruppe geben, die sich um das öffentliche Erscheinungsbild der veränderteren kirchlichen Landschaft in Leonberg kümmert. Es soll zum Beispiel ein neues Logo für die evangelische Kirche in Leonberg entwickelt werden und ein neues Outfit für den gemeinsamen Gemeindebrief „Kirche für die Stadt“.

Wolfgang Vögele, Dekan