Pfarrerin Heidi Essig-Hinz - als neue geschäftsführende Pfarrerin von Leonberg-Nord gewählt

Pfarrerin Heidi Essig-Hinz

Die Pfarrerin Heidi Essig-Hinz wurde vom Besetzungsgremium zur neuen geschäftsführenden Pfarrerin der Evang. Kirchengemeinde Leonberg-Nord gewählt. Die 58-jährige Theologin ist seit 2013 Pfarrerin an der Gedächtnis- und Rosenbergkirche in Stuttgart und leitet dort eine fusionierte Kirchengemeinde mit mehreren Predigtorten. In der Leonberger Kirchengemeinde wird sich ihr eine ähnliche Aufgabe stellen. Vor ihrem Dienst in der großstädtischen Gemeinde in Stuttgart war sie Pfarrerin in Waiblingen-Neustadt. Außerdem konnte sie in Eckenweiler bei Rottenburg auch Erfahrungen in einer ländlichen Gemeinde sammeln. Heidi Essig-Hinz ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Sie ist verheiratet mit dem Theologen Andreas Hinz, der das Amt des Schuldekans für die Kirchenbezirke Leonberg und Mühlacker inne hat. Bei ihrer Bewerbung sagte Essig-Hinz, dass es ihr wichtig sei „in Vielfalt gemeinsam den Glauben an Jesus Christus zu leben und einladende Kirche in der Stadt zu sein“. Pfarrerin Essig-Hinz wird ihren Dienst an der Stadtkirche in Leonberg aller Voraussicht nach im September beginnen.

Verabschiedung von Pfarrer Matthias Krack verschoben!

Die Verabschiedung von Pfarrer Matthias Krack am 22. März 2020 ist abgesagt.
Sie ist verschoben auf Sonntag, 20. September 2020 um 10.00 Uhr in der Stadtkirche Leonberg, im Rahmen des jährlichen Kirchplatzfestes.

Gemeindeversammlung am Sonntag, 29.12.2019, 11 Uhr in der Stadtkirche im Anschluss an den Gottesdienst

Einladung zur Gemeindeversammlung am Sonntag, 29.12.2019, 11 Uhr in der Stadtkirche im Anschluss an den Gottesdienst
zum Thema „Einführung von Gottesdienste anlässlich der bürgerlichen Eheschließung zweier Personen gleichen Geschlechtes“ in der Kirchengemeinde Leonberg-Nord

Der Gesamtkirchengemeinderat der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Leonberg hat in seiner Sitzung vom 26. Februar 2019 mit großer Mehrheit, aber auch wenigen Gegenstimmen beschlossen, der „Initiative Regenbogen“ beizutreten.
Grundsätze dieser Initiative sind: Wir sind offen für Lesben und Schwule in unserer Gemeinde, für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und für Pfarrerinnen und Pfarrer, die mit ihrer Partnerin / ihrem Partner im Pfarrhaus leben wollen. Für uns ist es selbstverständlich, dass Lesben und Schwule zur Kirchengemeinde gehören. Menschen unterschiedlicher Lebensformen und sexueller Identitäten sind willkommen!

Dem Beschluss in Leonberg vorausgegangen war eine entsprechende Schwerpunktsitzung des Gesamtkirchengemeinderates im Herbst 2018, ein Diskussionsprozess in den einzelnen Kirchengemeinderäten und ein öffentlicher Vortrags- und Diskussionsabend für die Mitglieder unserer Kirchengemeinde im Dezember 2018 von Prof. em. Hermann Lichtenberger aus Tübingen, der einen Blick auf die Beziehungen im Neuen Testament warf.
Nach langem Ringen hat die Landessynode im März 2019 die öffentliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare möglich gemacht. Das beschlossene Gesetz ermöglicht Kirchengemeinden, Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare in ihre örtliche Gottesdienstordnung aufzunehmen. Die Kirchengemeinde Leonberg-Nord hat dieses Gesetz im Kirchengemeinderat besprochen und möchte sich auf den Weg machen, Gottesdienste anlässlich der bürgerlichen Eheschließung zweier Personen gleichen Geschlechtes einzuführen. Für den Kirchengemeinderat ist dies eine logische Konsequenz aus den Diskussionen zum Beitritt der Initiative Regenbogen. Was ist Ihre Meinung dazu? Bei der Gemeindeversammlung am 29.12.2019 wollen wir mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen. Herzliche Einladung.

Tafelsonntag in der Stadtkirche

Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, nicht nur einmal zum Erntedank, Lebensmittel für die Leonberger Tafel zu spenden, sondern einmal monatlich dafür eine Gelegenheit zu schaffen. Jeweils einmal im Monat soll wie auch in anderen Kirchengemeinden Leonbergs Tafelsonntag sein. Gesammelt werden an diesem Sonntag Dinge des täglichen Bedarfs, also keine Frischwaren wie an Erntedank. Dazu gehören haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konserven, Tee, Kaffee, aber auch Körperpflegemittel, Schreibmaterialien, Klebstoff, bis hin zu Papiertaschentüchern usw., alles Dinge, die benötigt werden, die die Tafelläden aber in der Regel nicht bekommen.

Dazu steht der Tafelkorb immer am Tafelsonntag während des Gottesdienstes im hinteren Teil der Stadtkirche. Der Korb wird dann montags von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projektes zur Leonberger Tafel gebracht.