Bibeltage für Kinder in den Herbstferien

„Mensch Jesus“: Kinderbibeltage mit dem CVJM Leonberg, der Hoffnungsträgerstiftung und der evangelischen Kirchengemeinde Leonberg-Nord
Alle Kinder ab dem Vorschulalter bis zu 12 Jahren sind zu den Kinderbibeltagen im Lohlenbachtal eingeladen. Von Donnerstag, 1. bis Samstag, 3. November 2018 treffen wir uns täglich von 10 bis 15 Uhr im dortigen CVJM-Heim.

Wir lernen Menschen kennen, deren Leben sich geändert hat, weil sie Jesus begegnet sind. Wir werden miteinander singen, beten, basteln, spielen, Mittag essen und viel Spaß haben. Zum Abschluss feiern wir am Sonntag, 4. November um 10 Uhr einen festlichen Gottesdienst mit vielen schönen Liedern im Gartenstadtgemeindehaus.

Anmeldeschluss für die Kinderbibeltage ist am Donnerstag, 25. Oktober bei einem der Pfarrämter der Kirchengemeinde Leonberg-Nord. Der Unkostenbeitrag von insgesamt 15 € kann nach telefonischer Rücksprache ohne Umstände erlassen werden.

Wer keine Einladung bekommt kann diese hier herunterladen "Einladung Kinderbibeltage"
Wer etwas fragen möchte, darf sich gern mit dem Pfarramt in Verbindung setzen.

Das Vorbereitungsteam mit Pfarrer Koser-Fischer
Tel: 07152/27186
E-mail: pfarramt.leonberg.gartenstadtdontospamme@gowaway.elkw.de

Neuordnung der Seelsorgebezirke im Bereich der Kirchengemeinde Leonberg-Nord

Die Seelsorgebezirke im Bereich der Pfarrstellen Leonberg Stadtkirche I und II werden ab 1. Februar 2017 neu eingeteilt.
Im Bereich der Seelsorgebezirke an der Stadtkirche werden die Zuständigkeiten ab 1. Februar 2017 neu geordnet. Dem Seelsorgebereich Stadtkirche II, aktuell von Pfarrer Krack versorgt, wird neu dauerhaft das Gebiet zugeordnet, welches in der Vergangenheit jeweils die Pfarrperson, die beim Dekan zur Dienstaushilfe tätig war, versorgte.

Konkret sind das die Gemeindeglieder, die in folgenden Straßen und Wegen wohnen: Biberweg, Bietigheimer Straße, Dachsweg, Elchweg, Fuchsweg, Gemsenweg, Goldene Anhöhe, Gotthold-Ege-Straße, Hirschweg, Hoffmannstraße, Korntaler Straße, Ludwigburger Straße, Marbacher Straße, Marderweg, Markgröniger Weg, Scheffelrain, Steinbockweg.

Im Seelsorgebezirk der Pfarrstelle Stadtkirche I, derzeit von Dekan Vögele versorgt, gehören – wie bisher – die Gemeindeglieder der folgenden Straßen und Wege: Feuerbacher Straße 1, 3, 5, 7; Haldenstraße, Heinrich-Essig-Straße, Heinrich-Längerer-Straße ab Nr. 41, Igelweg, Iltisweg, Im Vogelsang, Müllergässle, Walter-Helmes-Weg, Wieselweg.
Sollten Sie zu dieser Neuordnung noch Fragen haben, können Sie sich gerne an Pfarrer Krack oder Dekan Vögele wenden. 

Wir haben geöffnet

Vom Mai bis zum Oktober* ist unser Vereinsheim im Lohlenbachtal Sonntagnachmittags ab 14:30 Uhr für alle Besucher geöffnet.

Wir laden herzlich zu Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ein. Ab ca. 17 Uhr wird gegrillt! Genießen Sie die Zeit ganz gemütlich auf unserer Terrasse, beim Fußball- oder Tischtennisspielen oder auf unserem neuen Spielplatz!

*außer am 17. Juni, 29. Juli und 9. September 2018

Weitere Infos auch über www.cvjmleonberg.de

Gartenstadt-Kultur

Tafelsonntag in der Stadtkirche und im Gartenstadtgemeindehaus

Der Kirchengemeinderat hat beschlossen, nicht nur einmal zum Erntedank, Lebensmittel für die Leonberger Tafel zu spenden, sondern einmal monatlich dafür eine Gelegenheit zu schaffen. Jeweils einmal im Monat soll wie auch in anderen Kirchengemeinden Leonbergs Tafelsonntag sein. Gesammelt werden an diesem Sonntag Dinge des täglichen Bedarfs, also keine Frischwaren wie an Erntedank. Dazu gehören haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Konserven, Tee, Kaffee, aber auch Körperpflegemittel, Schreibmaterialien, Klebstoff, bis hin zu Papiertaschentüchern usw., alles Dinge, die benötigt werden, die die Tafelläden aber in der Regel nicht bekommen.

Dazu steht der Tafelkorb immer am Tafelsonntag während des Gottesdienstes im hinteren Teil der Stadtkirche und dem Gartenstadtgemeindehaus. Der Korb wird dann montags von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projektes zur Leonberger Tafel gebracht.

Gottesdienste im Grünen 2018

In Leonberg finden von Mai bis Oktober Gottesdienste im Grünen statt, auf dem Engelberg, in den CVJM-Heimen im Tiefenbach und im Lohlenbach, sowie ein Familiengottesdienst in der Claußenmühle.

 

Hier können Sie diese Zusamenstellung herunterladen (als pdf-Dokument):  Gottesdienste im Grünen 

Wer glaubt denkt weiter – Theologischer Gesprächskreis

 

Der Theologische Gesprächskreis ist ein offener Kreis von an der Sache und am Austausch Interessierten, von Neugierigen und redlichen Zweiflern. Der Kreis kommt jeweils mittwochs um 19.30 Uhr unter der Leitung von Dekan a.D. Dr. Hartmut Fritz und Pfarrer Matthias Krack im Haus der Begegnung Leonberg, Eltinger Straße 23, zusammen.

 

 

Zu folgenden Abende laden wir herzlich ein:

Mittwoch, 24.10.2018
„Das Alte Testament als Wahrheitsraum des Neuen“ oder die Frage, ob Juden und Christen dieselbe Bibel lesen?

Das neue Verhältnis zum Judentum, das den Kirchen nach einer langen, schlimmen Geschichte geschenkt worden ist, ist ein großes Glück. Aber der im Dialog begonnene Weg ist nicht zu Ende gegangen, immer wieder gibt es herbe Rückschläge. Und im Alltag wird vieles längst Erreichte nicht selten einfach vergessen. Dieses Schwanken liegt auch in der Art und Weise, wie wir die Bibel lesen. Dazu gehört die Bewertung des ersten Teils unserer christlichen Bibel, der ja praktisch mit der jüdischen Bibel identisch ist. Aber noch wichtiger ist die Art, wie wir das Neue Testament lesen, den spezifisch christlichen Teil unserer Bibel.
Wie also ist das Verhältnis der beiden Teile der Bibel zu bestimmen?

Mittwoch, 28.11.2018
„Wenn Jesus ein Jude war, warum gibt es dann christliche Judenfeindschaft?“ – Ein Abend zum Thema Antisemitismus, Antijudaismus und Kirche

Antisemitische Einstellungen sind in der deutschen Mehrheitsgesellschaft wie in der evangelischen Kirche nach wie vor zu finden. Gerade eine antijudaistisch genährte Israel-Kritik taucht immer wieder in Beiträgen zum palästinensisch-israelischen Konflikt auf, auch in kirchlichen Medien und Diskussionen. Gleichzeitig lassen sich gegenläufige Entwicklungen aufzeigen. So sind die evangelischen Kirchen seit 1945 einen weiten Weg gegangen, das Verhältnis von Juden und Christen theologisch neu zu bestimmen und damit auch für den Jüdisch-Christlichen Dialog eine neue Basis zu schaffen.